Wo die Zitronen blühen

Beschreibung

Synopsis



Wenn Goethe vom Land wo die Zitronen blüh`n schrieb, muss er an Sizilien gedacht haben. Nirgendwo sonst ist die Tradition des Anbaus dieser Frucht so mit einem Land verwurzelt, nirgendwo sonst ist die Vielfalt so groß. Zitronen sind untrennbar mit der Landschaft und dem Lebensgefühl der größten Mittelmeerinsel verbunden. Der Südosten Siziliens leuchtet im Frühsommer gelb vor Zitronen. Im Spätsommer steht schon die nächste Ernte an, wieder Zitronen. Drei Monate später ist schon wieder Erntezeit, im Februar die nächste. Reife Zitronen gibt es hier immer.

Das italienische Wort “Zagara” für “Zitrusblüte” kommt von den arabischen Wörtern "zahara" für strahlen und "zahr"für Blüte. Araber brachten die Zitrone vor 1000 Jahren nach Sizilien und kultivierten sie dort. Die Asche des Ätna sorgt für guten Dünger. Der Ätna, Europas aktivster Vulkan, hilft den Zitruspflanzen zu gedeihen. Mit seinen verlässlichen Asche-Eruptionen sorgt er regelmäßig für Dünger. Der Wind weht den Vulkanstaub über die Landstriche der Insel und macht sie fruchtbar. Doch Sizilien bedeutet auch großartige Landschaften und außergewöhnliche Menschen, genussvolles Essen und eine reiche Geschichte.

Auf Sizilien haben sich mittlerweile mehrere Kooperativen von Zitronenbauern gebildet, um mit der Zitrusfrucht-Produktion auf dem internationalen Markt wettbewerbsfähig zu sein. Ein besonders gefragter Absatzmarkt ist Österreich. Besonders erfreulich: In Sizilien besinnen sich immer mehr Zitronenanbauer auf ihre Wurzeln und ihre Früchte gedeihen prächtig - auch ohne chemische Behandlung.

Bio-Zertifiziert sind auch alle Gewächse in Michael Cerons Zitrusgarten in Faak am See, wo man sich in südliche Gefilde versetzt fühlt. Ein botanischer Garten, in dem antike Sorten zu bestaunen sind, seltene Arten und exotische Stücke aus allen Erdteilen. Mehr als 3000 Zitronen-Gewächse blühen und gedeihen hier in ihrer ganzen Vielfalt. Diese nicht nur für Österreich einzigartige Projetkt brachte dem Kärntner den Titel eines Zitronenpapstes ein. Die Welt der Zitronen entdeckte er für sich in der Toskana.

Die Traditionsgärtnerei Tintori in der Toskana ist eine mediterrane Baumschule par excellence, ausgestattet mit einem über Generationen weiter gegebenen Fachwissen. Die botanische Forschung hat Oscar Tintori dazu geführt, Gärten, Privatsammlungen, Klöster und Landhäuser aufzusuchen. Auf seinen Reisen entdeckte er viele vergessenen Zitrusarten und bewahrte sie vor dem Vergessen.

Längst haben Zitronen auch Einzug in die Spitzengastronomie gefunden. Die zum optimalen Zeitpunkt gepflückten Früchte sind wahre Aromabomben, einzigartig in Ihrem Geschmack und ein Gewinn für jede Küche. “La bella vita” eben.


Ausstrahlungstermine:

14.08.17       

16.08.17


Die Website nutzt Cookies um das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Info und Datenschutzerklärung